SaaS-Forum - zurück zur Startseite

 

Veranstaltungshinweise:

SaaS-Forum Veranstaltungskalender

SaaS-Forum
Veranstaltungskalender

weiter


CRM-as-a-Service
bei paymorrow: Attraktiv, zuverlässig, flexibel

CRM-as-a-Service Praxisbericht: paymorrow

weitere
Praxisberichte


Von der Software zum Service

weiter


SaaS-Forum Lösungskatalog - Kostenlos zum Download

Von “A” wie “Agentursoftware” bis “Z” wie “Zollabfertigung”

Mehr als 300 deutschsprachige
SaaS-Anwendungen im
SaaS-Forum Lösungskatalog

weiter


 

 

 

DFBnet – SaaS-Lösung zur Verwaltung von mehr als sechs Millionen „Fußball-Bundestrainern“

Deutschland ist Fussball-Weltmeister 1990Mit rund 6,5 Millionen Mitgliedern gehört der deutsche Fußball-Bund e.V. zu den weltweit größten Sportverbänden. Unter dem Dach des DFB sind 27 Verbände mit 26.000 Vereinen organisiert, die mehr als vier Millionen Aktive vertreten. 180.000 Mannschaften tragen jede Saison ungefähr zwei Millionen Spiele aus. Die DFB-Medien GmbH & Co.KG wurde im Jahr 2002 als Softwarehaus und Partner für IT-Lösungen des Deutschen Fußballs gegründet. Mit der Gründung des Unternehmens fiel auch der Startschuss für das Projekt DFBnet. Ziel war es, alle Personen- und Spielverwaltungssysteme der einzelnen Organisationen in eine zentrale Soft- und Hardware-Infrastruktur zu überführen, die den hohen Anforderungen der Verbände und Vereine genügtLogo DFBnet.

„In unterschiedlichsten Kombinationen waren etwa 50 Softwareprodukte von zehn Herstellern auf fünf unterschiedlichen Plattformen im Einsatz“, beschreibt Kurt Gärtner, Geschäftsführer DFB-Medien GmbH & Co. KG, die damalige Ausgangssituation. In den einzelnen Verbänden wurden isolierte Geschäftsstellenanwendungen eingesetzt, die keine Einbeziehung der großen Anzahl ehrenamtlicher Mitarbeiter ermöglichten. Auch die Vereine konnten nicht angebunden werden. Trotz vernetzter Prozesse verwalteten alle Verbände ihre Datenbestände getrennt, die Prozessabwicklung zwischen den Verbänden erfolgte ausschließlich auf Papierbasis. Über den Amateurfußball waren kaum öffentliche Informationen verfügbar. „Nur die großen Verbände konnten sich überhaupt eine professionelle IT-Ausstattung leisten“, erinnert sich Kurt Gärtner. „Unabhängig von der Größe gehörte die technische Administration dieser Ausstattung nicht zu den Kernkompetenzen eines Verbands oder Vereins, die Anforderungen an die Infrastruktur in Bezug auf Hochverfügbarkeit und Sicherheit konnten nur schwer abgedeckt werden.“

Komponenten der DFBnet-Anwendung Verband - zum Vergrößern anklicken (Bildquelle: DFB-Medien GmbH & Co.KG)DFBnet: Vernetzte Lösung für Vereine und Verbände

Die 2002 eingeführte DFBnet-Anwendung hat sich mittlerweile als umfassende „Software-as-a-Service“-Lösung etabliert, die die wesentlichen Prozesse der Sportverwaltung im Fußball verbandsübergreifend unterstützt. Neben Massenprozessen im Amateurfußball werden auch hochspezifische Prozesse vom elektronischen Spielbericht in der Fußball-Bundesliga bis hin zur Verwaltung der Auswahlmannschaften (unterschiedliche Nationalmannschaften der Männer und Frauen) des DFB unterstützt. Die dezentral geführten Vereine und ehrenamtlichen Funktionsträger sowie ehrenamtlichen Mitarbeiter des DFB und seiner Verbände arbeiten dabei stets auf der gleichen integrierten Datenbasis.

Neben der Verwaltung des reinen Spielbetriebs besteht DFBnet u.a. aus den folgenden Anwendungs-Elementen:

  • Lizenz- und Seminarverwaltung (seit 2004)
  • Passwesen (seit 2005)
  • Verbandsverwaltung (seit 2007)
  • Vereinsverwaltung (seit 2007)

Gerade die neue Online-Vereinsverwaltung bietet deutliche Vorteile. Jeder berechtigte Nutzer kann von jedem Rechner über das Internet auf die Anwendung und die Daten seines Vereins zugreifen. Der Betrieb der Anwendung und die Verwaltung der Daten erfolgt zentral in einem professionellen Rechenzentrum. „In nur einem Jahr haben sich 3.200 Vereine für die Nutzung der DFBnet Vereinsverwaltung entschieden“, freut sich Kurt Gärtner. „Damit ist DFBnet mit Abstand der Marktführer bei Online-Vereinsverwaltungen.“ Zum Jahresbeginn wird die Online-Vereinsverwaltung um eine Online-Finanzbuchhaltung für die speziellen Anforderungen von Vereinen erweitert.

www.fussball.dewww.fussball .de – die größte Fußballsite in Deutschland

Ein weiterer Bestandteil des DFBnet ist das Portal www.fussball.de, das in Kooperation mit der Deutschen Telekom betrieben wird. Getreu des Mottos „Alle Ligen, alle Tore, alle Fans“ bildet das Portal den gesamten deutschen Fußball ab – von den Nationalmannschaften über die Bundesliga bis zur G-Jugend. Im September 2008 wurde mit rund 114 Millionen Seitenabrufen (Pis) und zehn Millionen Visits ein neuer Zugriffsrekord erreicht. fussball.de wird zu einer umfassenden Community für Fußball-Begeisterte ausgebaut. Mobile Dienste (Handy, SMS, MMS) sind dafür genauso integriert wie Video-Portal-Funktionalitäten, die es den Fans des Amateurfussballs selbst ermöglichen, Videoclips von ihrem „Knipser des Monats“ auf einfache Art und Weise einem bundesweiten Publikum zu präsentieren.

Zusammenfassend kann DFBnet ohne Übertreibung als eine der größten SaaS-Anwendungen in Deutschland bezeichnet werden. „Mittlerweile wurden mehr als 70.000 Kennungen für Vereine und Ehrenamtliche zur Nutzung der DFBnet-Module in der geschlossenen Benutzergruppe vergeben“, erklärt Kurt Gärtner. Im DFBnet-Postfachsystem für Vereine und Funktionsträger sind ungefähr 50.000 Postfächer eingerichtet. An einem Sonntag Nachmittag arbeiten in der Regel 3.000 parallele Nutzer in der geschlossenen Benutzergruppe. Pro Monat werden 1,2 Millionen „unique User“ auf fussball.de registriert, in der DFBnet-Datenbank werden mehr als sieben Millionen Personen verwaltet.

Ob Deutschland bald wieder Fußball-Weltmeister wird, hängt von der Spielstärke unserer Kicker ab, dass die Spieler, Vereinsmitglieder und Spielbegegnungen auch in Zukunft professionell abgewickelt werden, ist dank DFBnet auf jeden Fall sicher.

 


Weitere Anwenderberichte finden Sie in der Rubrik “Praxis” im SaaS-Forum.

 

[nach oben]

| Kontakt | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

(c) 2007 bis 2016 - GROHMANN BUSINESS CONSULTING - alle Rechte vorbehalten