Von der Software zum Service

Neue Auflage mit ausführlichem Kapitel zum Thema
Cloud Computing ...

weiter


SaaS-Forum
ISV-Studie 2009

SaaS-Forum ISV-Studie 2009

Die Ergebnisse
liegen vor...

weiter


Was haben der DFB,
der Golfclub Hellengerst und die Software AG gemeinsam ...?

Sie alle nutzen zum Teil bereits seit Jahren
SaaS-Lösungen in der täglichen Praxis

weitere
Praxisberichte


Von “A” wie “Agentursoftware” bis “Z” wie “Zollabfertigung”

Mehr als 150 deutschsprachige
SaaS-Anwendungen im
SaaS-Forum Lösungskatalog

weiter

 

 

 

 

 

 

 

Zurück zum SaaS-Forum

Die deutschsprachige Informationsplattform zum Thema Software-as-a-Service

Experteer.de  

 

mafo02

 

 

 

Trovarit SaaS–Studie: Ist der ERP-Markt reif für „Software-as-a-Service“?

Seit einiger Zeit sorgt ein neues Konzept im Umfeld von Business Software Lösungen für Furore: Software-as-a-Service (SaaS). Die Software wird zur „Miete“ angeboten, die Nutzung erfolgt über das Internet. Doch eignet sich dieses Konzept für den ERP-Einsatz bei Jedermann? Was verbinden die Unternehmen mit dem Einsatz einer SaaS-Lösung? Welche Hürden sehen Sie im Einsatz einer SaaS-Lösung im ERP-Umfeld? Diese und andere Fragen stehen im Mittelpunkt der Studie „ERP-as-a-Service“, die von der Trovarit AG in Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut für Rationalisierung der RWTH Aachen (FIR) durchgeführt wird. Ziel der Studie ist es, eine belastbare Antwort auf die Frage zu erhalten, ob bzw. unter welchen Umständen das Konzept SaaS sinnvoll für ERP- bzw. Business-Software genutzt werden kann.

Namhafte Software-Anbieter sehen in SaaS großes Potenzial für die Zukunft
Namhaften Software-Anbieter wird das Thema derzeit recht intensiv beworben. Sie prophezeihen dem Konzept eine große Zukunft im ERP-Bereich. Die Vorteile liegen ihrer Meinung nach auf der Hand: kurze Einführungszeiten, Kostentransparenz, sinkende Betriebskosten, sinkender Aufwand für die Pflege der Software-Struktur. Somit wird das Investitionsbudget geschont und man kann seine Aufmerksamkeit wieder Wesentlicherem zuwenden, nämlich dem Kerngeschäft.

Gleichzeitig wird das Konzept auch kontrovers diskutiert. Und fragt man nach Referenzprojekten der Anbieter, wird bald deutlich, dass sich das Konzept auf dem deutschen Markt bisher (noch) nicht durchgesetzt hat. Ist das ein grundsätzliches Problem? Gibt es starke Gegenargumente? Oder funktioniert das einfach technisch nicht? Oder haben Anwender andere Vorbehalte (Sicherheitsdenken, Verfügbarkeit, Abhängigkeit, Datenschutz usw.). Warum bleiben die Unternehmen trotz der vermeintlichen Vorteile von Software-as-a-Service bisher so zurückhaltend?
Um dieser und anderen Fragen auf den Grund zu gehen, sind die Entscheidungsträger in ERP-Anwenderunternehmen gefragt. Sie sind aufgerufen unter www.trovarit.com/saas-studie möglichst zahlreich an unserer Umfrage teilzunehmen, die bis zum 30.09.09 im Rahmen der Studie „ERP-as-a-Service“ durchgeführt wird. Das Ausfüllen des Online-Fragebogens nimmt erfahrungsgemäß nicht mehr als zehn Minuten in Anspruch.

Die Ergebnisse der Studie werden anlässlich der Fachtagung „Software-as-a-Service (SaaS) – Die schlanke Zukunft des Enterprise Resource Planning (ERP)?“ veröffentlicht. Sie findet am 19. November in Aachen statt. Die Teilnehmer der Studie bekommen die Ergebnisse der Studie kostenlos zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus ist für sie die Teilnahme an der Fachtagung kostenlos. Weitere Informationen zur Studie und zur Veranstaltung finden Sie unter www.trovarit.com/saas-studie.

In einer eigene Befragung untersuchte das SaaS-Forum den Status der SaaS-Aktivitäten bei deutschen Software- und Systemhäusern. Weitere Informationen zu den Ergebnisse der SaaS-Forum ISV-Studie 2009. (Trovarit, wg)

 

 



 

 

Mobile Navigator 120x600  

| Kontakt | Mediadaten | Impressum |