Arbeiten auf Wolke 7 – vionetworks-Geschäftsführer Dominik Mauritz im Gespräch

Mit diesem blumigen Begriff umschreibt vionetworks die Auswirkungen des eigenen im Software-as-a-Service (SaaS) Modell betriebenen virtuellen Büros, bestehend aus Telefonanlage, Groupware und Cloud. Was sich genau dahinter verbirgt, wie Cloud Computing und mobile Computing die Arbeitswelt nachhaltig verändern werden und welche Tools Unternehmen heute benötigen, um sowohl intern, als auch über Unternehmensgrenzen hinweg mit Kunden und Geschäftspartnern flexibel und effizient zusammenzuarbeiten, erklärte und vionetworks-Geschäftsführer Dominik Mauritz in einem kurzen Interview.


Frage: “Arbeiten auf Wolke 7” lautet die Devise Ihres Unternehmens. Wie sieht denn Ihrer Meinung nach dieser Arbeitsplatz in der Wolke aus?

Mauritz: Wir glauben, dass die Wolke die Zusammenarbeit der Mitarbeiter revolutionieren kann. Deshalb kümmern wir uns um das Thema Kommunikation im Unternehmen und liefern mit einer Kombination aus Telefonanlage und Groupware die Tools für vernetztes Arbeiten über Unternehmensgrenzen hinweg.

Frage: Anbieter von Collaboration-Plattformen gibt es einige, darunter auch die ganz großen wie Google und Microsoft? Wie möchten Sie sich in diesem Wettbewerb behaupten?

Mauritz: Gerade die großen Player konzipieren Produkte für die ganze Welt. Der deutsche Mittelstand hat aber eigene, spezielle Anforderungen und Wünsche. Beispielsweise beim Thema Datenschutz. Und da sind wir näher am Kunden als Google und Microsoft. Außerdem ist eine integrierte Lösung aus Telefonanlage und Groupware in der Cloud ein völlig neuer und innovativer Ansatz.

Frage: Gibt es spezielle Zielgruppen, die Sie mit Ihrer SaaS-Lösung adressieren?

Mauritz: Grob gesagt richtet sich unser Angebot an kleine und mittelständische Unternehmen mit 3 bis 300 Beschäftigten in ganz Deutschland. Arbeitet ein Kunde an mehreren Standorten, hat mobile Mitarbeiter oder steht vor der Herausforderung Home-Office Arbeitsplätze in die Unternehmenskommunikation einzubinden, kommen die Vorteile unserer Lösung immer stärker zum Tragen.

Frage: Als einer der wenigen Anbieter kombinieren Sie Groupware und Telefonanlage. Ist es nicht doppelt schwierig, einen Kunden zu überzeugen, nicht nur die inhouse betriebene Groupware-Lösung, sondern auch noch die Telefonanlage “raus zu werfen”?

Mauritz: Im Gegenteil. Die Argumente für das Auslagern der Telefonanlage gelten in gleicher Weise für das Outsourcing der Groupware. Und durch die Integration der beiden Systeme erhalten unsere Kunden zusätzlich Funktionalität, die die tägliche Arbeit erleichtert.

Frage: Das Thema Work-Life Balance spielt in Zeiten von sechs Millionen Burnout-Erkrankungen in Deutschland eine immer größere Rolle. Sie schreiben in Ihrem Blog selbst über einen mehrwöchigen “Arbeitsurlaub” in Portugal, der dank Ihrer SaaS-Lösung reibungslos möglich war. Ist dies Ihrer Meinung nach die Zukunft der Arbeitswelt und was machen wir dann mit den ganzen leer stehenden Bürogebäuden … 🙂 ?

Mauritz: Die Möglichkeit immer und überall arbeiten zu können, als wäre man im Büro, ist großartig. Ich konnte unser Unternehmen sieben Wochen lang von Portugal aus führen, ohne dass Kunden und Partner es bemerkt haben. Gleichzeitig ist verantwortungsbewusster Umgang mit dieser Möglichkeit enorm wichtig. Es darf nicht dazu führen, dass man 365 Tage im Jahr rund um die Uhr im Einsatz ist.
Und wenn Büroflächen in Zukunft leer stehen, kann vielleicht etwas gegen den Wohnraummangel getan werden, mit dem Großstädter aktuell zu kämpfen haben.

Vielen Dank für das Gespräch!

Mauritz: Ich danke Ihnen!




zurück zur Startseite

Autor:

Schreibe einen Kommentar