Eurocloud und Bitkom stellen Leitfäden zu Compliance, Rechtssicherheit und Datenschutz vor

Letzten Donnerstag stellte EuroCloud Deutschland_eco den neuen „Leitfaden Cloud Computing: Recht, Datenschutz & Compliance“ vor (wir berichteten im SaaS-Forum). Und auch der Bitkom bietet mit dem Leitfaden “Cloud Computing – Was Entscheider wissen müssen” seit letzter Woche einen Leitfaden zu diesem Thema an. Beide Dokumente, die kostenlos bei den jeweiligen Verbänden angefordert werden können, beschäftigen sich mit den Themen Vertragsrecht, Datenschutz, Informationssicherheit und Compliance. Denn dies sind nach einhelliger Meinung beider Expertengremien die Themen, die derzeit gerade in Deutschland noch viele Anwenderunternehmen davon abhalten, in das Thema Cloud Computing einzusteigen.

Leitfaden 1: EuroCloud Deutschland_eco
Seit Donnerstag hilft der „Leitfaden Cloud Computing: Recht, Datenschutz & Compliance“ Anbietern und Anwendern von Cloud Services bei der sicheren Vertragsgestaltung und der Auswahl des richtigen Dienstleisters. Die Rechtsexperten von EuroCloud Deutschland_eco, dem Verband der Cloud-Services-Industrie in Deutschland, vermitteln in dem Leitfaden wichtige Grundlagen zu Datenschutzfragen, Vertragselementen sowie produkt- und branchenspezifischen Besonderheiten.

Weitere Informationen …

Leitfaden 2: Bitkom
Wie ist Cloud Computing unter den gegebenen Rahmenbedingungen möglich? Diese Frage steht im Mittelpunkt des neuen BITKOM-Leitfadens „Cloud Computing – Was Entscheider wissen müssen“. Auf mehr als 100 Seiten geben 30 Experten von IT-Unternehmen, auf IT-Recht spezialisierten Anwaltskanzleien, Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Forschungseinrichtungen Antworten auf die wichtigsten rechtlichen Fragen. Vertragsrecht, Datenschutz, Informationssicherheit und Compliance bereiten Unternehmen, die Cloud Computing nutzen wollen, bislang die meisten Bauchschmerzen.

Weitere Informationen …

Initiative Cloud Services Made in Germany: Rechtssicherheit beim Einsatz von Cloud Services
Einen eher pragmatischen Ansatz verfolgt die Initiative Cloud Services Made in Germany. Anstatt sich mit den theoretischen Rechtsgrundlagen zu beschäftigen, haben sich in der im Sommer von der AppSphere AG ins Leben gerufenen Intiative in Deutschland ansässige Anbieter von Cloud Computing-Angeboten zusammengeschlossen, die sich verpflichten, die nachfolgenden Kriterien zu erfüllen:

  • Das Unternehmen des Cloud Service-Betreibers wurde in Deutschland gegründet und hat dort seinen Hauptsitz.
  • Das Unternehmen schließt mit seinen Cloud Service-Kunden Verträge mit Service Level Agreements (SLA) nach deutschem Recht.
  • Der Gerichtsstand für alle vertraglichen und juristischen Angelegenheiten liegt in Deutschland.
  • Das Unternehmen stellt für Kundenanfragen einen lokal ansässigen, deutschsprachigen Service und Support zur Verfügung.

Ziel ist es, dem Kunden die Gewissheit zu geben, dass während der gesamten Zusammenarbeit die in Deutschland gültigen Rechstnormen geltend gemacht werden können.


zurück zur Startseite

Ein Gedanke zu „Eurocloud und Bitkom stellen Leitfäden zu Compliance, Rechtssicherheit und Datenschutz vor“

Schreibe einen Kommentar