CHRIST: ein neues “Schmuckstück” auf der optivo-Kundenliste

Ab sofort setzt die Firma Juwelier CHRIST beim Newsletterversand auf die professionelle E-Mail-Marketing-Software optivo® broadmail. Das Unternehmen, das zur DOUGLAS-Gruppe gehört, informiert Kunden und Interessenten vierzehntägig sowie bei besonderen Anlässen (Weihnachten, Valentinstag oder Muttertag) per Newsletter über Neuheiten, Trends und Aktionen. CHRIST erwartet sich von der Zusammenarbeit mit optivo eine erhebliche Vereinfachung und Automatisierung des Newsletterversands. Welche Rolle Software-as-a-Service und Cloud Computing im Bereich Email-Marketing schon heute spielen, erklärte uns optivo-Geschäftsführer Ulf Richter in einem kurzen Interview.


Frage: optivo gehört nach eigenen Angaben zu den europäischen Marktführern für professionelles und innovatives E-Mail-Marketing. Können Sie uns Ihr Unternehmen bitte kurz vorstellen?

Richter: Seit der Gründung im Jahr 2001 gehören wir zu den technologisch führenden Dienstleistern und Trendsettern im E-Mail-Marketing. Mit unserer vielfach ausgezeichneten Versandsoftware optivo® broadmail haben wir eine marktführende SaaS-Lösung im Angebot. Unsere Software kombiniert eine große Funktionstiefe mit einer intuitiven Benutzerführung und einfachen Handhabung, wobei wir höchste Sicherheitsstandards erfüllen. Neben unserem SaaS-Angebot bieten wir auch Beratungsleistungen für ein erfolgreicheres E-Mail-Marketing.

Frage: Welche Rolle spielen SaaS und Cloud Computing in Ihrem Anwendungsbereich. Sind nicht alle am Markt angebotenen Software-Lösungen sowieso webbasiert?

Richter: Für professionelles E-Mail-Marketing ist Cloud Computing der Standard. Unsere SaaS-Lösung zeichnet sich in vielerlei Hinsicht aus. So befindet sich die gesamte Cloud-Infrastruktur in einem geschützten Rechenzentrum in Deutschland. Mit einer Verfügbarkeit von mehr als 99,95 % und einer Versandgeschwindigkeit von 2 Mio. E-Mails in 10 Minuten sind wir top. Unseren Kunden stellen wir im Bedarfsfall einfach und schnell zusätzliche Kapazitäten zur Verfügung. Zudem ist optivo® broadmail dynamisch an die steigenden technischen Anforderungen unserer Kunden anpassbar.

Frage: Datenschutz und Datensicherheit spielen natürlich in Ihrem Bereich eine große Rolle. Immerhin liegen ja die Kundendaten Ihrer Kunden in Ihrem Rechenzentrum. Wie schwierig ist es, in diesem „Dreiecks-Verhältnis“ die Übersicht zu behalten und welche Maßnahmen ergreifen Sie, dass auch Ihre Kunden ruhig schlafen können?

Richter: Die Daten unserer Kunden verwalten wir treuhänderisch. Die Datenhaltung und das Versand-Handling erfolgt in unserem Rechenzentrum, das in puncto Sicherheit höchste Ansprüche erfüllt. Zugleich bieten wir flexible Datenhaltungskonzepte – auf Wunsch können Kunden ihre Empfängerdaten auch gerne bei sich verwalten, wobei wir diese für den Versand zusammenführen. Alle Datenübertragungen basieren auf zertifizierten Verschlüsselungsverfahren. Bei Bedarf kann der E-Mail-Versand durch dedizierte IP-Adressen erfolgen. Für Sicherheit sorgt auch der Versand durch ausfallgesicherte Mail- und Datenbankserver auf Basis unserer hochverfügbaren, redundanten Systeme.

Frage: Facebook, Twitter und andere soziale Netzwerke haben für viele von uns zahlreiche neue Kommunikationskanäle eröffnet. Welche Auswirkungen haben diese neuen Kanäle auf das E-Mail-Marketing im allgemeinen und Ihr Lösungsportfolio im speziellen?

Richter: E-Mail-Marketing und Social Media ergänzen sich geradezu perfekt. Beide Kanäle sind schnell und bieten direkte Rückkanäle. Die E-Mail ist auch für soziale Netzwerke die zentrale Anwendung, um Traffic und Reichweite zu schaffen. Für die Verknüpfung von E-Mail-Marketing und Social Media bieten wir eine SYWN-Funktion („Share with your Network“) zu Facebook, Twitter & Co. Damit können unsere Kunden virale Effekte anstoßen und persönliche Empfehlungen generieren, indem die E-Mail-Empfänger interessanten Content in ihren Profilen veröffentlichen. Zugleich unterstützen wir unsere Kunden bei der Abonnentengewinnung und Profilveredelung via Social Media, User Generated Content in E-Mails sowie die Generierung von Produktbewertungen und Kommentaren per Facebook.

Frage: Wenn man sich die derzeitige Diskussion um Software-as-a-Service und Cloud Computing betrachtet, hört man häufig von Anwenderseite, dass noch das Vertrauen fehle, Daten und Anwendungen an einen externen Dienstleister zu verlagern. Sie scheinen dieses Vertrauen ja zu besitzen, denn Ihre Referenzliste liest sich doch imposant. Was haben Sie besser gemacht als diejenigen, die derzeit immer noch um das Kundenvertrauen buhlen?

Richter: Wir sind seit mehr als zehn Jahren einer der führenden Dienstleister für seriöses E-Mail-Marketing. Nicht zuletzt deshalb verfügen wir über die entsprechende Expertise kombiniert mit dem erforderlichen Vertrauen. Zudem entwickeln wir das Sicherheitskonzept für unser SaaS-Angebot kontinuierlich weiter. Zugleich werden alle Kundendaten von uns in Deutschland gehostet. Damit unterliegt unsere Datenhaltung den höchsten rechtlichen Standards.

Vielen Dank für das Gespräch!



zurück zur Startseite

Autor:

1 Gedanke zu „CHRIST: ein neues “Schmuckstück” auf der optivo-Kundenliste“

Schreibe einen Kommentar