Marktforschung, Studie

Connected Life.dx: GfK untersucht Internet-Nutzerverhalten über PC, Laptop und SmartPhones

| Keine Kommentare

Seit Ende Mai läuft bereits die Connected Life.dx Studie der GfK. In dem weltweit angelegten Forschungsprojekt soll die Beziehung zwischen der Internetnutzung über Festnetz und mobiler Internetnutzung untersucht werden, die natürlich auch für den Einsatz von Software-as-a-Service Lösungen eine zentrale Rolle spielt. In einer ersten Phase liegt der Fokus auf der Internet-Nutzung über PCs, Laptops und Android-SmartPhones, Tablets sollen dann in einer zweiten Phase einbezogen werden. Wer an der Studie teilnehmen möchte, muss sich eine App auf den PC und das SmartPhone herunterladen, die von der GfK-Tochter nurago entwickelt wurde. Diese App zeichnet dann das Nutzungsverhalten auf. Dabei werden, wie die GfK auf der Studienwebseite versichert, “KEINE persönlichen Informationen wie Passwörter, Benutzernamen, sichere Informationen oder Konversationen” aufgezeichnet. Als Dankeschön für die Teilnahme gibts elektronische Gutscheine im Wert von bis zu 15 Euro.

Babita Earle, Digital Strategy Director bei der GfK, erklärte beim Start der Studie: “Wir leben in einer immer konvergenteren Welt, in der Konsumenten viele verschiedene Endgeräte für ihre Online-Aktivitäten einsetzen – unser Verständnis des Online-Verhaltens der Verbraucher ist derzeit aber noch nach Plattfomen isoliert. Was diese Studie wirklich einmalig macht, ist die Kombination aus einem wirklichen Cross-Plattform-Monitoring des Nutzerverhaltens und einem umfrage-basierten Messen der Verhaltensweisen und Präferenzen der Nutzer.”

Arno Hummerston, Managing Director Client Services International bei der GfK-Tochter nurago, die für die technische Umsetzung verantwortlich ist, ergänzt: “Die Internetnutzung über SmartPhones schießt explosionsartig in die Höhe – der Zugang erfolgt dabei nicht nur über die jeweiligen Browser, sondern auch über entsprechende Web-Apps. Diese bieten zwar nicht das umfassende Surf-Erlebnis eines Browsers, allerdings eine höhere Einfachheit bei der Benutzung. Die Benutzer greifen nur auf das zu, was sie gerade möchten. Connected Life.dx wird erstmals die wichtigsten Fragen beantworten, ob und wie sich unterschiedliche Arten des Internet-Zugangs gegenseitig ergänzen.”

Bei der technischen Umsetzung der Studie nutzt die GfK wie bereits erwähnt die nurago-Technologie – einen integrierten Ansatz, der eine holistische Datenanalyse wie zum Beispiel das Monitoring der besuchten Webseiten, der benutzten Apps, der Kommunikations-Gewohnheiten (Anrufe, SMS, MMS) sowie einer Netzwerk- und Datentransfer-Analyse ermöglicht. Zum Thema Datenschutz gibt die GfK umfassend auf der Studienwebseite Auskunft. Dort wir detailliert erklärt, welche Daten wie erfasst werden und wie diese Daten verwendet werden.

Die Studienergebnisse sollen laut GfK dann Herstellern von Endgeräten, Content Providern und Online-Marketern dabei helfen, ihre Produkte und Dienstleistungen optimaler zu gestalten, insbesondere wenn es um die sogenannte “Customer Experience” (auf Deutsch: das Kundenerlebnis beim Online-Surfen) geht. Die Ergebnisse dürften aber sicher auch für Entwickler von Software-as-a-Service Lösungen interessant sein, die sich ebenfalls Gedanken darüber machen müssen, über welche Endgeräte auf ihre Anwendungen zugegriffen wird. Gerade in Anwendungsbereichen wie CRM, Zeiterfassung oder Projektmanagement spielt das Thema Mobile Computing eine zentrale Rolle.

Der Aufruf der GfK zum Mitmachen bei der Connected Life.dx Studie lautet deshalb auch: Helfen Sie mit, die Zukunft von Handy- und Internetdiensten zu gestalten.




zurück zur Startseite

Autor:

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.