Initiative Cloud Services Made in Germany

d.velop ambiFOX, Deutsche Telefon Standard und Uniscon beteiligen sich an der Initiative Cloud Services Made in Germany

| 1 Kommentar

Die von der AppSphere AG im Jahr 2010 ins Leben gerufene Initiative Cloud Services Made in Germany wächst weiter. Mit den Firmen d.velop ambiFOX, Deutsche Telefon Standard und Uniscon haben sich drei weitere Anbieter von Cloud Computing-Lösungen für eine Beteiligung entschieden. Ziel der Initiative, in der sich Anbieter von Lösungen aus den Bereichen Infrastructure-as-a-Service (IaaS), Platform-as-a-Service (PaaS) und Software-as-a-Service (SaaS) zusammengeschlossen haben, ist es, für mehr Rechtssicherheit zu sorgen, indem in Deutschland gültige Rechtsnormen als Grundlage für die mit dem Kunden geschlossenen Verträge gelten.

d.velop ambiFOX – Enterprise Content Management und Dokumentenmanagement

Die d.velop ambiFOX GmbH aus Ahaus betreut als innovativer IT-Dienstleister seit Jahren zahlreiche Kanzleien aus den Bereichen Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung sowie Unternehmen. Für den Bereich Enterprise Content Management setzt das Unternehmen dabei auf die Lösung d.3 der d.velop ag. Mit FOXDOX – Dein Dokumenten-Management-System für überall, wendet sich das Unternehmen nun auch an Privatanwender.

Weitere Informationen

Deutsche Telefon Standard – Netz-TK-Anlagen und SIP Trunking

Die Deutsche Telefon Standard AG aus Mainz ist nach eigenen Angaben einer der führenden Anbieter von Netz-TK-Anlagen und bietet mit der CentreXX35 eine der modernsten und leistungsfähigsten zentralen Telefonanlagen (IP-Centrex) der Welt. Darüber hinaus bietet die Deutsche Telefon SIP Trunking (Peering) auf Basis des internationalen SIP-Standards an.

Weitere Informationen

Uniscon – Sealed Cloud und ID|GARD

Die Uniscon GmbH aus München bietet auf Grundlage der selbstentwickelten Basistechnologie “Sealed Cloud” mit ID|GARD eine Online-Security-Lösung für Privat- und Geschäftskunden. Gerade im Geschäftskundeneinsatz sichert die Lösung IDGARD Compliance im Internet und ermöglicht Unternehmen damit eine rechtskonforme elektronische Kommunikation und das Einhalten berufständischer Verschwiegenheitspflichten sowie allgemeiner Verpflichtungen des Datenschutzes (Vertraulichkeit).

Weitere Informationen

Initiative Cloud Services Made in Germany – Mehr Rechtssicherheit beim Einsatz von Cloud Computing-Lösungen

In der von der AppSphere AG im Jahr 2010 ins Leben gerufenen Initiative Cloud Services Made in Germany haben sich in Deutschland ansässige Anbieter unterschiedlicher Cloud Services (Infrastructure-as-a-Service, IaaS, Platform-as-a-Service, PaaS, Software-as-a-Service, SaaS) mit dem Ziel zusammengeschlossen, für mehr Rechtssicherheit beim Einsatz von Cloud Computing-Lösungen zu sorgen.

Um möglichst auch jungen und kleinen Anbietern von Cloud Services die Möglichkeit zu geben, sich im Rahmen der Initiative zu präsentieren, wurde die finanzielle Einstiegshürde möglichst niedrig gelegt. Der Jahresbeitrag beträgt EUR 250,00 zzgl. MwSt., also gerade einmal etwas mehr als 20 Euro im Monat. “Das große Interesse von Anwender- wie von Anbieterseite zeigt, welche zentrale Rolle Themen wie Datenschutz und Rechtssicherheit in Deutschland spielen”, bestätigt Frank Roth, Vorstand AppSphere AG und Initiator der Initiative. “Viele Initiativen im IT-Umfeld bleiben aber häufig den ‘Großen’ vorbehalten, da die Beteiligung ein entsprechendes finanzielles Engagement voraussetzt. Der IT-Markt befindet sich allerdings derzeit im Umbruch, und da soll es auch Newcomern und Unternehmen ohne Millionen-Budget möglich sein, sich Gehör am Markt zu verschaffen.”

Weitere Informationen zur Initiative Cloud Services Made in Germany sind im Internet unter www.cloud-services-made-in-germany.de verfügbar.




zurück zur Startseite

Autor:

Ein Kommentar

  1. Pingback: d.velop ambiFOX, Deutsche Telefon Standard und Uniscon beteiligen sich an der Initiative Cloud Services Made in Germany - TechBloggers

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.