Der Autohandel digitalisiert mit Vollgas: Erfolgreicher Start für Telekom-/Salesforce-Branchenlösung

| Keine Kommentare

Die erste gemeinsame Lösung von Telekom und Salesforce für den Autohandel findet regen Zuspruch am Markt: Kurz nach dem Startschuss für “Customer Experience Management Automotive” (CEM Automotive) ist die Cloud-Software bereits bei zehn Autohäusern im Einsatz, unter anderem bei den beiden größten Mercedes-Autohäusern Deutschlands. CEM Automotive besteht aus mehreren Modulen – eines davon ist die mobile Serviceannahme. Mit der Cloud-Software auf ihren Firmenhandys oder -tablets können Mitarbeiter Fahrzeuge schon auf dem Autohof annehmen, Schäden sofort mit der Kamerafunktion dokumentieren, Preisauskünfte geben und Aufträge in das Händlersystem übertragen.


“Wir haben die mobile Serviceannahme seit März in unserem Bamberger Autohaus im Einsatz. Für uns ist das vor allem in der Mercedes-Benz- und SMART-Dialogannahme eine Erleichterung. Daten lassen sich digital erfassen und mobil übertragen – dadurch vermeiden wir Fehler und können saisonale Prüfungen einstellen. Genau das ist für mich die Zukunft im Servicebereich; das verstehen wir unter unserem Slogan ‚Zukunft erfahren‘”, sagt Wolfgang Wich, Serviceleitung der Auto-Scholz-Gruppe und Mitglied der Geschäftsführung.

Wenn das Auto den Kunden berät

CEM Automotive verbessert Verkaufs- und Serviceprozesse. Zum Beispiel können sich Kunden schon am Schaufenster Details zum Wunschwagen auf das Smartphone laden und mit einem Klick eine Probefahrt vereinbaren. Kleine Sensoren, sogenannte iBeacons, die sich leicht an Fahrzeuge heften lassen, übertragen dabei Informationen wie Bilder, Videos oder Dokumente per Bluetooth auf das mobile Endgerät.

Auch auf internationaler Ebene ist das Interesse an der Software groß: “Wir führen zurzeit Gespräche mit Autohändlern in China, Taiwan, Mexiko, Brasilien und den USA”, sagt Frank Gassner, Vice President Automotive Sales bei T-Systems. “Wir gehen diese Märkte gemeinsam mit Salesforce an und ergänzen uns mit unserem Know-how – vom Softwaredesign bis zum Vertrieb.”

Potenzial für digitale Kundenbindung im Einzelhandel

Um Händlern zu helfen, das Serviceerlebnis beim Einkaufen zu erhöhen, hat T-Systems Multimedia Solutions die CEM-Lösung auf die Bedürfnisse des Einzelhandels zugeschnitten. Wie im Automotive-Bereich kommen bei der digitalen Handelslösung iBeacons und mobile Applikationen zum Einsatz, die den stationären Handel mit der Online-Welt verbinden. Hierbei wird die ganze Einkaufskette abgebildet: Beispielsweise kann ein Kunde seinen Einkauf schon vorab online, am PC oder in der entsprechenden Handelsmarkt-App, zusammenstellen und wählen, ob er die Produkte selbst abholen oder liefern lassen möchte. Holt er die Ware selbst ab, registrieren iBeacons sein Smartphone bereits beim Betreten des Geschäfts. Der Filialleiter wird benachrichtigt und die Ware direkt bereitgestellt. Zahlen kann der Kunde online, mit dem Smartphone oder bar vor Ort.

Dieser digitale Rund-um-sorglos-Service spart nicht nur dem Kunden Zeit, sondern hilft auch dem Händler, seine Kundschaft und deren Kaufverhalten besser kennenzulernen. Er kann besonders treuen Kunden über die App jederzeit individuelle Angebote senden oder Rabatte gewähren – auch im Laden, direkt vor dem Warenregal.

Sicher digitalisieren im besten Netz

Seit zehn Jahren ist die Telekom als IT-Dienstleister für die Automobil- und Logistikbranche etabliert – mit Connected-Car-Lösungen für Hersteller, Zulieferer, Logistikunternehmen sowie den After-Sales-Markt. Die Basis für diese Services sind ein hochverfügbares, leistungsfähiges Netz und die entsprechende Cloud-Infrastruktur. In beiden Bereichen bescheinigen diverse Tests der Telekom seit Jahren die Spitzenposition. Jüngst stufte Experton die Telekom erneut als führenden Cloud-Anbieter Deutschlands ein.




zurück zur Startseite

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.