ERP-Trend Report 2010: Gute Absichten, aber wenig Aktivitäten – auch nicht in Richtung ERP-as-a-Service

Der ERP-Anbieter Infor hat in Zusammenarbeit mit der Hamburger Unternehmensberatung SoftSelect den ERP-Trend Report 2010 aufgesetzt: Dazu wurden von dem unabhängigen Marktanalysten und Beratungshaus Geschäftsführer und kaufmännische Leiter von 120 mittelständischen und großen Unternehmen befragt, wie sie Chancen und Möglichkeiten einschätzen, durch den Einsatz von Unternehmenssoftware für neue Krisenzeiten vorzusorgen. Viele sind sich möglicher Gefahren zwar bewusst, entsprechende Maßnahmen ergreifen allerdings nur wenige Unternehmen. In Sachen Zukunftsorientierung beschäftigten sich die Unternehmen außerdem laut Befragung wenig mit webbasierten Betriebsmodellen wie ASP (Application Service Providing) oder SaaS (Software as a Service). Nur bei elf Prozent der Befragten sind diese Modelle überhaupt im Einsatz – drei Viertel sehen auch in den kommenden drei Jahren keinen Bedarf für eine solche Investition.

Wer 2009 mit einem blauen Auge durch die Krise gekommen ist, der weiß: Die nächste Krise kommt bestimmt – und dafür müssen Präventivmaßnahmen getroffen werden. Mit Hinblick auf Krisenprävention belegen die Ergebnisse der Studie: 76 Prozent der befragten Unternehmen sehen bei ihren ERP-Systemen Optimierungsbedarf im Bereich After-Sales-Management, um darüber Nachfolgeaufträge zu generieren. Ebenso sehen es die Unternehmen als notwendig an, mit entsprechender Software-Unterstützung ihr Geschäftsportfolio zu erweitern und über die breitere Aufstellung wettbewerbsfähiger zu werden. Als geeignete Präventivmaßnahme gelten bei über drei Vierteln der Befragten auch die optimierte Planung und Umsetzung von Produktionsprozessen sowie die Einführung eines unternehmensübergreifenden, durchgängigen Controllings, um die transparente Messbarkeit der Unternehmenskennzahlen zu ermöglichen.

„Die Ergebnisse dieser Studie belegen, dass fast jedes Unternehmen unter Einsatz einer neuen ERP-Software Kosten reduzieren und die Produktivität steigern konnte. Dennoch setzt jedes vierte Unternehmen eine Software länger als 10 Jahre ein, verzichtet auf den Generationswechsel ihrer ERP-Software aufgrund vermeintlicher Investitionskosten und nimmt stattdessen hohe Wartungs-, Betriebs- und Prozesskosten einer inkonsistenten und wenig flexiblen Altlösung in Kauf”, beurteilt Michael Gottwald, Geschäftsführer von SoftSelect, die Ergebnisse der Studie.

Die Diskrepanz zwischen Verständnis für Erneuerung und der tatsächlichen Investitions- und Wechselbereitschaft ist bemerkenswert”, sagt Dr. Thomas Jensen, Director Business Consulting Central & Eastern Europe bei Infor. Fast 50 Prozent der Befragten gaben an, dass sie die Unternehmenssoftware in ihren jeweiligen Unternehmen bereits länger als zehn Jahre nutzen.

Die Studie wurde in Fertigungsunternehmen durchgeführt, mit Schwerpunkt auf Maschinen- und Anlagenbau, Automobilzulieferer, Metall- und Kunststoffverarbeitung, Großhandel und Technischer Handel, sowie in Dienstleistungsbetrieben einschließlich Logistik.

Der gesamte ERP Trend Report 2010 kann kostenlos bestellt werden.

ERP-Lösungen im Software-as-a-Service (SaaS-) Modell finden Sie im Lösungskatalog des SaaS-Forums.


zurück zur Startseite

Schreibe einen Kommentar