Frank Roth, AppSphere AG, Future IT-Kongress

Future IT-Kongress 2013: Der Arbeitsplatz der Zukunft ist mobil – aber auch unsicher?

| Keine Kommentare

Letzte Woche hatte die AppSphere AG zum mittlerweile vierten Future IT-Kongress nach Ettlingen geladen. Ungefähr 130 Fach- und Führungskräfte folgten der Einladung und diskutierten einen Tag lang unter dem Motto “Enjoy Mobility – Der Arbeitsplatz der Zukunft ist mobil” aktuelle Trends und Entwicklungen in den Bereichen Mobile Computing und Social Collaboration. Fast schon erwartungsgemäß nahm das Thema “Mobile Security” unter dem Eindruck der Ereignisse rund um NSA, PRISM und Tempora einen breiten Raum ein. Das bisher zentral platzierte Thema Cloud Computing wurde da fast schon zum Nebenthema.


In einem Interview für Cloud Computing TV am Rande der Veranstaltung nahm AppSphere-Vorstand und Gastgeber Frank Roth zur Themenwahl Stellung und vermittelte einen Eindruck über seine aktuelle Einschätzung der Themen Mobile Computing und Cloud Computing.

“Mobile Computing im Unternehmen steigert die Effizienz!” Dies beobachtet Frank Roth nicht nur im eigenen Unternehmen, sondern auch bei seinen Kunden. “Damit steigt auch die Mitarbeiter-Produktivität”, ergänzt er im Interview. Grund genug, das Thema Mobile Computing in Verbindung mit dem Arbeitsplatz der Zukunft zum Hauptthema der Veranstaltung zu machen und in allen Facetten zu beleuchten.

Ist die Cloud schon wieder “out”?

Diese Frage vor dem Hintergrund, dass das bisherige Hauptthema “Cloud Computing” auf der diesjährigen Veranstaltung eher eine Nebenrolle spielt, weist Frank Roth entschieden zurück. Er erwidert: “Ganz im Gegenteil. Die Cloud ist bei den Unternehmen angekommen und immer mehr Unternehmen bewegen sich bereits in der Wolke.” Allerdings würde die Cloud-Nutzung, so Roth weiter, neue Arbeitsweisen im Bereich Social Collaboration unterstützen, die nun in den Mittelpunkt rücken. “Die Cloud ist quasi die Basistechnologie und steht deshalb nicht mehr so im Fokus wie in der Vergangenheit.”

Snowdon, NSA, PRISM und die Folgen für das Mobile Business

Darauf angesprochen, ob und wenn ja, welche Folgen die Snowdon-Enthüllungen und die damit verbundene Abhöraffäre westlicher Geheimdienste auf das Projektgeschäft seines Unternehmens hätten, erklärt Frank Roth: “Die direkten Enthüllungen rund um Snowdon, NSA und PRISM haben auf die Business-Welt keine Auswirkungen. Unsere Kunden erkennen sehr wohl, dass man sich gegen Geheimdienste auch mit allem Geld der Welt nicht schützen kann.” Allerdings habe die Geheimdienstdiskussion zu einer Sensibilisierung im Bereich Datenschutz, Datensicherheit und Compliance geführt. Frank Roth weiter: “Diese Thematik muss von vielen Unternehmen gerade im Mobile Computing-Bereich noch intensiver angegangen werden, das Bewusstsein ist geweckt und damit hat die Snowdon-Diskussion sogar etwas Gutes. Direkte Auswirkungen auf das Business hat sie keine.”

Ausblick auf 2014: Mobile Business und Social Collaboration

Den Schwerpunkt der zukünftigen Entwicklung für die nächsten zwölf Monate sieht Frank Roth ganz klar in den Bereichen Mobile Business und Social Collaboration. Er erläutert: “Gerade bei der Integration mobiler Endgeräte in die Geschäftsprozesse besteht noch viel Spielraum. Darüber hinaus stellt sich die Frage, wie man mit herkömmlichen Softwaretechnologien entsprechende Prozesse mobil abbilden kann. Dazu muss die Software adaptiert werden. Dafür eignet sich dann wiederum Cloud Computing perfekt.”

Interview mit Frank Roth auf dem Future IT-Kongress 2013

frank-roth-future-it-kongress-2013




zurück zur Startseite

Autor:

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.