Generix Group startet eine interaktive Webseite für „on demand“-Lagermanagement im Software-as-a-Service-Modus (SaaS)

| Keine Kommentare

Die Webseite www.generixgroupondemand.com richtet sich an Logistik-Dienstleister, Industrieunternehmen und Vertriebshändler.
Sie bietet einen virtuellen Rundgang, der die Bedeutung des Software-as-a-Service-Modus für das Lagermanagement anschaulich darstellt. So kann der Nutzer seinen eigenen Rundgang wählen oder sich durch das im SaaS-Modus verwaltete Lager führen lassen. Dabei stehen EDV-Demonstrationen und technische Aspekte außen vor. Logistik-Akteuren soll primär der Nutzen von SaaS für ihre Branche verdeutlicht werden. Im Rahmen eines Abonnements bietet Generix Group ein „Warehouse Management System“ im SaaS-Modus (WMS on demand) an, ein Tool, mit dem die gesamte Versorgungskette optimiert werden kann.

Für alle Akteure stellt die Logistik heute einen zentralen Bereich dar, um die erwarteten Margen zu garantieren. Dabei besteht das Hauptziel darin, Lagerbestände zu verringern und den steigenden Kundenanforderungen (schnellere Lieferungen, geringere Kosten) gewachsen zu sein.
Generix Group entwickelte „WMS on demand“ im SaaS-Modus im April dieses Jahres, um die Performance-Anforderungen der Nutzer zu erfüllen und einen raschen „Return on Investment“ zu gewährleisten. Im Rahmen eines Abonnements hat der Anwender Zugang zur Software, zu den gemeinsam gehosteten Servern und zum Benutzersupport, wobei er mit den technischen Aspekten der Website ansonsten nichts zu tun. Die Server, aufwändige Sicherungsprozeduren und Softwareaktualisierungen werden von Generix Group durchgeführt und verwaltet. Außerdem zahlt der Anwender nur die Logistik, die es in Anspruch nimmt. Rund 2.100 Unternehmen wurden bis heute mit Abonnement-Lösungen ausgestattet.

„WMS on demand“ ist das Ergebnis der Best-Practice-Verfahren der 850 Lager, die Generix Group unter der Marke Infolog eingerichtet hat. Kunden nutzen die Logistik-Lösung direkt oder über einen Logistik- Dienstleister. Kühne + Nagel nutzt WMS im SaaS-Modus beispielsweise für seine Kunden Virgin und Lavazza.

Sylvie Brunet, Leiterin Marketing und Kommunikation, erläutert: „Um SaaS zu entmystifizieren, haben wir mit unseren Kunden die 15 wichtigsten Einwände ermittelt, die gegenüber dem SaaS-Modus bestehen. Mithilfe dieser Erkenntnisse konnten wir die Webseite gestalten und sogar ein Forum rund um das Thema sowie virtuelle Räume für Stellungnahmen einrichten. Darüber hinaus bietet die Seite ein Testverfahren an, ob man bereit für SaaS ist. Außerdem besteht die Möglichkeit, einen Online-Kostenvoranschlag zu erstellen.“ Weitere Informationen sind unter www.generixgroup.com erhältlich.


zurück zur Startseite

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.