PAC-Studie: “ERP aus der Public Cloud wird sich erst langfristig in der IT deutscher Unternehmen etablieren”

Wie die Marktforscher von Pierre Audoin Consultants (PAC) herausgefunden haben, ist die Mehrheit der deutschen Unternehmen davon überzeugt, dass ERP-Lösungen aus der Public Cloud in Zukunft ein fester Bestandteil der Unternehmens-IT sein werden. So zumindest lautet eines der Ergebnisse einer Befragung unter 100 CIOs, CTOs und IT-Leiter sowie Geschäftsführer aus deutschen Unternehmen mit mindestens 20 Mitarbeitern unterschiedlicher Branchen. Trotz dieser positiven Zukunkftsprognose steckt die derzeitige Nutzung allerdings laut PAC-Studie noch in den Kinderschuhen.

Private Cloud vor Public Cloud

Gerade einmal jedes fünfte deutsche Unternehmen nutzt oder plant ERP aus der Cloud, und jede dritte Firma diskutiert dessen Einsatz. Während die Private Cloud für ERP-Anwendungen fast in jedem dritten Unternehmen bereits genutzt wird oder geplant ist, führt die Public Cloud für ERP noch ein Nischendasein.

Dennoch erwarten mehr als 70 Prozent der deutschen Firmen, dass sich ERP auch aus der Public Cloud langfristig etablieren wird – und das sowohl in kleinen wie auch großen Unternehmen. Sie verbinden mit diesem Konzept vor allem Mehrwerte in Bezug auf eine einfachere Anbindung internationaler Standorte, bessere Kostenstrukturen (Gebühren statt Investitionen) und eine geringere IT-Komplexität bei der Nutzung von ERP. Als größte Vorteile für die IT nennen die Firmen die leichtere Administration, bessere Skalierbarkeit und Unterstützung mobiler Endgeräte.

Als Einschränkung fanden die PAC-Analysten allerdings heraus: Größtes Hindernis für die den Einsatz von ERP-Lösungen aus der Public Cloud sind nicht etwa Widerstände aus der IT-Abteilung, sondern noch unklare Rahmenbedingungen, wie etwa die unsichere Rechtslage und die Angst sich von einem Anbieter abhängig zu machen. So ist die Rückführung der Daten bei Änderung des Bereitstellungsmodells eine wichtige Frage, die von Anbieterseite beantwortet werden muss. Eine weitere Hürde in der Public Cloud-Nutzung von ERP-Lösungen sind Sicherheitsbedenken. Auch hier ist von den Anbietern noch einiges an Aufklärungsarbeit zu leisten.

“Das Ergebnis der Studie bestätigt die Einschätzung, dass standortgebundene ERP-Systeme immer öfter durch Cloud-Systeme ersetzt werden”, sagt Thomas Rosenstiel, Director Europe bei Plex Systems, einem der Auftraggeber der Studie. “Plex Systems vertreibt seine ERP-Software Plex Online ausschließlich als Cloud-System mit einem klaren Fokus auf die Fertigungsindustrie. Dabei handelt es sich um eine echte Multi-Tenant-Lösung: Alle Anwender arbeiten auf einem System, dennoch benutzt jeder unserer Kunden eine individuell angepasste Umgebung. Die Architektur erfüllt dabei höchste Anforderungen an Sicherheit und Stabilität.”

Ein 39-seitiger Ergebnisbericht der PAC-Studie kann auf der PAC-Webseite herunter geladen werden.

Cloud Computing TV im Gespräch mit Thomas Rosenstiel, Plex Systems

“Cloud Computing und ERP – das geht!” So lautete bereits im letzten Jahr die klare Aussage von Thomas Rosenstiel im Cloud Computing TV-Interview. Immerhin bietet sein Unternehmen bereits seit dem Jahr 2000 eine Cloud ERP-Lösung an. Wies es ihm gelingt, auch deutsche Unternehmen von seiner ERP-as-a-Service-Lösung zu überzeugen, erklärt er im Gespräch.

Cloud Computing TV Thomas Rosenstiel, Plex

SaaS-Forum Lösungskatalog: Marktübersicht ERP-as-a-Service

Einen Überblick über im deutschsprachigen Raum verfügbare ERP-Lösungen, die im Software-as-a-Service Modell angeboten werden, finden Sie im SaaS-Forum Lösungskatalog, der kostenlos im SaaS-Forum Download Center herunter geladen werden kann.




zurück zur Startseite

Autor:

Ein Gedanke zu „PAC-Studie: “ERP aus der Public Cloud wird sich erst langfristig in der IT deutscher Unternehmen etablieren”“

Schreibe einen Kommentar