Cloud Computing TV Peter Wüst, NetApp Deutschland

Pladoyer für den Cloud Service-Produktionsstandort Deutschland: “Cloud Services Made in Germany sollen ein Export-Schlager werden”

| Keine Kommentare

Darauf hofft Peter Wüst, Director Strategic Pathways, bei NetApp Deutschland im Cloud Computing TV-Interview. Diese Hoffnung ist in zweierlei Hinsicht überraschend: Zum einen ist NetApp ein internationaler Anbieter mit Firmenzentrale in den USA, zum anderen bietet der Hersteller von Storage-Lösungen selbst gar keine Cloud Services an, sondern bezeichnet sich selbst als so genannten “Cloud Enabler”. Im Interview auf Cloud Computing TV geht Herr Wüst genauer auf diese Enabler-Rolle ein und erklärt außerdem, weshalb er sich für Cloud Services “Made in Germany” stark macht.

Transition des Marktes von On-Premise-Business zu Cloud Business

Zu Beginn des Gespräch stellt Peter wüst seinen Arbeitgeber kurz vor: “Wir sind 20 Jahre am Markt, haben ein Thema, das Data Management, sprich wo und auf welchen Systemen werden Daten gespeichert. In Deutschland sind wir in diesem Bereich Marktführer.” In seiner Rolle als “Director Strategic Pathways” sieht sich Wüst derzeit nach eigenen Angaben vor eine sehr interessante Aufgabe gestellt. “Neben unserem klassischen Reseller-Geschäft sehen Wir derzeit diese Transition vom klassischen On-Premise-Geschäft, wo ich mir etwas in meinem eigenen Rechenzentrum bereit stelle, hin zum Cloud Business. Im Rahmen dieser Marktentwicklung müssen wir uns darum kümmern, Service Provider nicht nur als Endkunden zu betreuen, sondern auch aktiv mit diesen Providern Cloud Services im Markt positionieren. Und um diesen Weg im deutschen Markt zu begleiten, gibt es mein Team und mich.”

Für die Anforderungen seiner zukünftigen Cloud Service-Partner sieht sich Peter Wüst gut aufgestellt. Er kenne keinen Cloud Service, bei dem es nicht auch um das Speichern von Daten ginge. Dabei müsse der Provider aber darauf achten, wie er diese Datenspeicherung möglichst kosteneffizient umsetze. Netapp bietet dafür eine universelle Plattform, die alle Anforderungen der Datenspeicherung abdeckt, von Archivdaten (langsamer Speicher, günstige Kosten pro Gigabyte) bis hin zu Flash-Speicher mit sehr hoher I/O und kurzen Latenzen. Auch Skalierbarkeit und Multi-Mandantenfähigkeit seien gewährleistet.”Das macht uns zu einem einzigartigen Player, der NICHT mit dem Geschäft des Service Providers konkurriert. Damit sind wir nicht nur Hersteller, sondern auch Partner für unsere Service Provider in Deutschland,” ist Wüst überzeugt.

Datenschutz und Datensicherheit sehr wohl ein Thema

Auf die Frage, inwieweit ihn die aktuelle Diskussion in Deutschland um die Themen Datenschutz und Datensicherheit berührt, oder ob ihm als reinem Technologie-Lieferanten diese Diskussion eigentlich egal ist, erklärt Peter Wüst: “Rein theoretisch könnten wir diese Position einnehmen und sagen, wir liefern ja nur die Hardware-Infrastruktur für Cloud Services, aber das wäre natürlich viel zu kurz gesprungen. Denn nur wenn unsere Cloud Service-Partner erfolgreich sind, ist auch unser Business erfolgreich.” Aus diesem Grund macht sich der NetApp-Manager auch für Cloud Services Made in Germany stark: “Cloud Services Made in Germany müssen ein Export-Schlager werden, ähnlich wie dies in vielen anderen Bereichen wie Manufacturing oder Automobilbranche gelungen ist. Wir haben hier in Deutschland ein sehr hohes Datenschutzniveau, tolle rechtliche Vorgaben, die uns an dieser Stelle auch helfen und differenzieren gegenüber Europa- und weltweiten Service Providern. Wir sollten da richtig stolz darauf sein und es laut in die Welt hinausrufen, damit wir viele Kunden für den Produktionsstandort Deutschland für Cloud Services anlocken.”

Das komplette Interview finden Sie auf Cloud Computing TV.

Cloud Computing TV-Interview Peter Wüst Netapp Deutschland




zurück zur Startseite

Autor:

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.