SaaS-Forum im Gespräch mit Michael Nenninger, CEO Voycer AG

Voycer ist ein junges Unternehmen aus München, das es sich zum Ziel gesetzt hat, Social Media und Internet-Auftritt miteinander zu integrieren. Das Unternehmen bietet dazu eine Reihe von Software-as-a-Service-Lösungen auf Grundlage von Social Votings. Was sich hinter dieser Idee der Umfrage in den sozialen Netzwerken verbirgt, wie die Integration von Social Media und Webseite bzw. Online-Shop in der Praxis funktioniert und wie Voycer auch traditionellen Unternehmen dabei helfen möchten, den Weg ins Web 2.0 zu finden, erklärte uns Voycer-CEO Michael Nenninger in einem kurzen Gespräch.


Frage: Sie bezeichnen sich selbst auf Ihrem Blog als „Startup mit Sitz in München“, deshalb zu Beginn die obligatorische „Elevator Pitch“-Frage: Wer ist Voycer und was macht Voycer?

Nenninger: Voycer ist ein Software-as-a-Service Anbieter für Social Media-Lösungen. Site-Betreiber die unsere Technologie einsetzen profitieren von neuem User Generated Content, viraler Reichweite, steigendem Traffic, neuen Erlösquellen und spannenden Consumer Insights.

Unsere Lösungen bringen Social Media auf jeden Shop, jedes Publisher-Angebot und jede Website, dabei werden Nutzer aus den sozialen Netzwerken zurück auf die Unternehmensseiten geführt. Als einziger Technologieanbieter setzen wir dabei auf Social Votings – jeder Nutzer kann auf jeder Seite Votings erstellen und in seinen sozialen Netzwerken verbreiten. Die Social Media-Aktivität findet also direkt auf dem Onlineauftritt des Unternehmens statt. Nutzer erstellen Votings direkt dort, wo sie sich mit den Inhalten und Produkten beschäftigen und führen ihre Freunde zum Abstimmen auf die Seite des Unternehmens.

Frage: Im Mittelpunkt Ihrer Lösung steht das so genannte „Social Voting“. Können Sie dieses Konzept etwas erläutern?

Nenninger: Die Idee hinter unseren Social Votings ist es, Nutzern ein Voting-Tool an die Hand zu geben, mit dem sie auf jedem Online-Angebot schnell und einfach Votings erstellen können, um andere Internet-Nutzer nach ihrer Meinung zu fragen. Das Bedürfnis, andere Meinungen zu erfahren, haben viele Nutzer, sie müssen dazu jedoch bislang das Online-Angebot, auf dem Sie sich befinden, verlassen und beispielsweise eine Facebook-Frage stellen. Mit unserem Tool können sie aus dem Kontext, in dem sie sich gerade befinden, ein Voting, beispielsweise eine Produktabstimmung „Welche Kamera soll ich mir kaufen?“, erstellen. Integrierte Sharefunktionen erlauben dabei ein schnelles und zielgerichtetes Teilen der Votings.

Nenninger: Alle Lösungen basieren auf dem gleichen Prinzip: Nutzer erstellen Votings und andere Nutzer können abstimmen. Website- bzw. Facebook Seiten-Betreiber erhalten ein Cockpit zur Administration und Moderation sowie diverse Auswertungsmöglichkeiten der durch die Votings erhaltenen Daten.

Die Lösungen unterscheiden sich vor allem durch die unterschiedlichen Anwendungsfälle.

BestCHOICE richtet sich ganz nach den Bedürfnissen von Online-Einkäufern und Shopbetreibern aus. Das Voting kann von jeder Produktseite aus gestartet werden mit einem Klick landet ein Produkt im Voting und Freunde können bei der Kaufentscheidung behilflich sein, z.B. wenn Freunde gemeinsam ein Geschenk auswählen möchten. Shopbetreiber erhalten unter anderem produktspezifische Statistiken und Auswertungsmöglichkeiten.

FanVOYCE ist eine Facebook-App, die es Fans ermöglicht eigenen Votings und Ratings zu erstellen. Sie erlaubt z.B. das Durchführen von Foto- u. Videowettbewerben nach Facebook-Richtlinien.

SocialVOYCE wird eine Social Media-Lösung für Publisher-Angebote. Hier wird es Funktionen geben, die besonders auf die Bedürfnisse für Redaktionen zu geschnitten sind. Ziel ist es, die Diskussionen und Meinungen zu einzelnen Artikeln direkt auf dem auf einer Artikelseite stattfinden zu lassen und nicht nur innerhalb der sozialen Netzwerke.

Frage: Können Sie etwas zum Preismodell für Voycer sagen?

Nenninger: Für die Integration und individuelle Anpassung unserer Lösungen wird eine moderate Setup-Gebühr fällig. Danach entstehen durch unser transaktionsbasiertes Preismodell nur Kosten für erstellte Votings. Unsere Kunden haben den Vorteil, dass die Kosten gut kalkulierbar sind und sich schnell ein ROI einstellt.

Frage: Über die Bedeutung von Facebook, Twitter und Co. für Unternehmen wird derzeit viel diskutiert. Dennoch scheinen viele, vor allem traditionelle Unternehmen sich mit den neuen sozialen Medien und Plattformen noch etwas schwer zu tun. Wie überzeugen Sie diese Firmen von Ihrer SaaS-Lösung oder wenden Sie sich ausschließlich an die „digital native“-Generation von Unternehmern?

Nenninger: Dadurch, dass ja mit unseren Lösungen Social Media auf den eigenen Angeboten stattfindet, können wir Unternehmen, die noch eine gewisse Scheu vor dem Eintritt in die Social Media-Welt haben eine gewisse Sicherheit bieten. Unternehmen entscheiden selbst, wie viel Freiheiten sie Ihren Nutzern erlauben, in jedem Fall passiert nichts, was das Unternehmen nicht mit bekommt. Mit unseren Lösungen behält das Unternehmen immer die Kontrolle. Darüber hinaus ist die Wirtschaftlichkeit von Social Media-Maßnahmen immer ein großes Thema. Unsere Lösungen sind so konzipiert, dass der Erfolg auch direkt messbar ist.

Vielen Dank für das Gespräch!




zurück zur Startseite

Autor:

Ein Gedanke zu „SaaS-Forum im Gespräch mit Michael Nenninger, CEO Voycer AG“

Schreibe einen Kommentar