Salesforce.com-Spring ’10-Release: Verkaufen, Unterstützen und Entwickeln in der Cloud leicht gemacht

Mit Spring ’10 veröffentlicht der Cloud Computing Pionier salesforce.com das 31. Release seiner Cloud Computing-Suite. Vertriebs- und Supportmitarbeiter, die die Sales Cloud 2 oder die Service Cloud 2 nutzen sowie Entwickler auf der Cloud-Plattform Force.com profitieren von einer komplett überarbeiteten, noch eingängigeren Benutzeroberfläche. Zudem erleichtern eine Reihe von innovativen Zusatzfunktionen die Arbeit, wie beispielsweise die Angebotserstellung auf Knopfdruck.

“Wir freuen uns, dass wir unseren Kunden eine völlig überarbeitete Benutzeroberfläche ohne zusätzliche Kosten oder Upgrade-Aufwand und gleichzeitig weitere Echtzeit-Funktionalitäten zur Verfügung stellen können”, sagt Marc Benioff, Chairman und CEO von salesforce.com. “Unser Fokus auf Benutzerfreundlichkeit und hohe Anwenderakzeptanz hat uns zum führenden Unternehmen im Cloud Computing gemacht.”

Sales Cloud 2: Automatische Angebote und Mobilität

Mit der Philosophie, sich an der Einfachheit des Consumer Webs zu orientieren, hat es die Sales Cloud 2 zur beliebtesten Anwendung für Vertriebsautomatisierung geschafft. Mit Spring ´10 integriert die Lösung nun folgende neue Funktionen:

  • Quote Sync für Angebote in Echtzeit: In der Sales Cloud 2 können Vertriebsmitarbeiter Angebote auf Knopfdruck erzeugen und versenden. Aktuelle Kundeninformationen werden automatisch eingefügt. Die lästige Arbeit mit verschiedenen Angebotsversionen wird den Mitarbeitern abgenommen: Mit Quote Sync sind sie in der Lage, das finale Angebot automatisch mit der entsprechenden Opportunity zu synchronisieren. Darüber hinaus ermöglicht die Force.com-Schnittstelle eine einfache Integration externer Daten, wie Informationen aus Forecasts oder Lieferketten. Vertriebsreports lassen sich so in Echtzeit aktualisieren.
  • Mobile Lite in allen Editionen: Die Nutzung der Sales Cloud 2 und der Service Cloud 2 über mobile Endgeräte ist ab sofort in allen Editionen möglich. Die Anwender können mit Mobile Lite nicht nur Anrufe tätigen und E-Mails bearbeiten, sondern auch auf Aktivitäten, Aufgaben, Account- und Kontaktinformationen und Leads zugreifen. Dasselbe gilt für Opportunities, Cases, Lösungen, Assets und Dashboards.

Service Cloud 2: Das Ohr am Kunden, auch im Web

Die Service Cloud 2 kombiniert klassische Technologien für Kundenservice und -Support mit Cloud Computing-Plattformen wie Twitter, Facebook und Google. Bereits mehr als 8.000 Kunden nutzen die Expertise der globalen Web Community für sich und senken dadurch ihre Kosten im Service. Neue Funktionen der Spring `10-Release sind:

  • Salesforce Answers: Mit Salesforce Answers können Unternehmen mit Web Communities wie Facebook interagieren und auf diese Weise das “Wissen der Masse” für ihren eigenen Kundenservice nutzen.
  • Management von Serviceverträgen: Mit der Service Cloud 2 sind Call Center-Mitarbeiter noch besser in der Lage, Serviceverträge und daraus resultierende Ansprüche zu verfolgen. Zudem können sie ihre Kunden nach dem jeweiligen Support Level gruppieren.

Force.com: Anwendungsentwicklung in Rekordzeit

Die neu hinzugekommenen Funktionen der Enterprise Cloud Computing Plattform Force.com sind:

  • Adobe Flash Builder for Force.com: Cloud-Anwendungen, die mit Adobe Flash Builder for Force.com entwickelt wurden können online über Adobe Flash Player oder offline auf dem Desktop via Adobe AIR genutzt werden. Die Integration der Plattformen von salesforce.com und Adobe ermöglicht das Client-seitige Datenmanagement und die Synchronisierung zwischen Cloud und Client. Die Entwicklung von Anwendungen, die nahtlos online und offline, über verschiedene Betriebssysteme und Endgeräte hinweg laufen, wird damit vereinfacht. Gleichzeitig gilt für die mit Adobe Flash Builder for Force.com erstellten RIAs die von Force.com bekannte Skalierbarkeit, Sicherheit und Verlässlichkeit. Entwickler können die integrierte Entwicklungsumgebung verwenden, um bestehende Salesforce CRM-Implementierungen zu erweitern und zu verbessern sowie dazu, komplett neue Anwendungen für beliebige Geschäftsanforderungen zu entwickeln.
  • Authenticated Sites erlaubt es Unternehmen, auf der Force.com-Plattform sowohl öffentlich als auch privat authentifizierte Webseiten zu betreiben. Ohne eigenen Programmcode schreiben zu müssen, können sie ihre Webseiten mit userbezogenen Sicherheitsfunk-tionalitäten ergänzen. Dazu gehört die Möglichkeit zur Selbstregistrierung, User Interface-Komponenten für sicheres Login oder Filter für Sicherheitsprofile. Autenticated Sites ermöglicht damit beispielsweise die Erstellung von Webseiten für E-Commerce, Kunden-Communities oder Veranstaltungsregistrierung auf Force.com.

Preise und Verfügbarkeit

Das salesforce.com Spring ’10-Release wird voraussichtlich ab Februar 2010 zur Verfügung stehen. Kunden, die Anwendungen von salesforce.com erwerben, sollten ihre Kaufentscheidung auf Grundlage aktuell verfügbarer Funktionen treffen. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte http://sites.force.com/features oder verfolgen Sie salesforce.com auf Twitter@salesforce.

Weitere Informationen zu salesforce.com finden Sie im Lösungskatalog des SaaS-Forums.


zurück zur Startseite

Schreibe einen Kommentar