Pironet NDH schützt mobile Rechner vor Fremdzugriff: Einheitliche Sicherheitsstandards innerhalb und außerhalb der Cloud

Pironet NDH

Außerhalb einer geschützten Cloud-Umgebung, und trotzdem ebenso sicher: Kunden von Pironet NDH können künftig ihre mobilen Endgeräte wie Notebooks mit einer zertifizierten 256-Bit-AES (Advanced Encryption Standard)-Verschlüsselung vor dem Zugriff Dritter schützen. So erhalten unberechtigte Personen bei einem Verlust oder der Entwendung der Geräte keinen Zugriff auf Firmendaten. Sämtliche auf dem Endgerät gespeicherten Informationen sind ohne den Schlüssel unbrauchbar.

Weiterlesen …Pironet NDH schützt mobile Rechner vor Fremdzugriff: Einheitliche Sicherheitsstandards innerhalb und außerhalb der Cloud

IDC-Studie: Geschäftsprozessoptimierung mit Cloud Services, Gefahr einer Schatten-IT

Cloud Computing Studie

Wie die aktuelle, von den Firmen Claranet, IBM, Deutsche Telekom, Dimension Data, Fabasoft und salesforce.com unterstützte Studie von IDC mit dem Titel “Cloud Computing in Deutschland 2013” herausgefunden hat, beziehen Fachbereiche immer häufiger Cloud Services “im Alleingang an der IT-Abteilung vorbei”, wenn diese ihre Anforderungen an den Suport der Geschäftsprozesse nicht erfüllen kann. Aus diesem Grund ist die IT gefordert, ihre eigenen Cloud Services noch stärker an den Bedürfnissen des Business auszurichten. Allerdings gäbe es dabei laut IDC-Studie “zahlreiche nicht-technische Hürden zu überwinden.” Der Aufwand würde sich allerdings lohnen. Die Befragung wurde im Juni 2013 durchgeführt, befragt wurden 260 IT-Fach- und Führungskräfte aus Unternehmen in Deutschland mit mindestens 100 Mitarbeitern.

Weiterlesen …IDC-Studie: Geschäftsprozessoptimierung mit Cloud Services, Gefahr einer Schatten-IT

PROOM: Virtueller Projektraum als Antwort auf den BYOD-Trend

PROOM virtueller Projektraum Collaboration Projektmanagement

Notebooks, Tablets, iPhones oder Android-Smartphones sind aus dem modernen Alltag kaum mehr wegzudenken – und verändern damit auch die Arbeitswelt. BYOD (Bring your own Device) heißt ein derzeit heiß diskutierter Trend. BYOD bedeutet, dass Mitarbeiter ihre privaten mobilen Endgeräte auch am Arbeitsplatz nutzen und darüber dann natürlich auch auf Unternehmensdaten zugreifen. Für den Mitarbeiter bedeutet dies mehr Flexibilität und höhere Zufriedenheit. Für das Unternehmen lassen sich dadurch Kosten senken und die Produktivität steigern. Erfolgreich ist BYOD allerdings nur, wenn die Sicherheitsstrategie stimmt. Mit PROOM hat hat die Firma PROCAD hierfür eine innovative Lösung auf den Markt gebracht, die unter anderem auch im Software-as-a-Service-Modell angeboten wird.

Weiterlesen …PROOM: Virtueller Projektraum als Antwort auf den BYOD-Trend

Gastbeitrag Daniel Fallmann, Mindbreeze*): Herausforderung Big Data – Durchdringbares Datendickicht

Daniel Fallmann Mindbreeze

Gemäß einer aktuellen Studie von Cisco wird der weltweite IP-Datenverkehr von 2012 bis 2017 um das Dreifache auf insgesamt 1,4 Zettabyte – ein Zettabyte ist eine 1 mit 21 Nullen – steigen. Unzählige Daten bilden über kurz oder lang ein scheinbar undurchdringbares Datendickicht – entsprechend wächst die Herausforderung für Unternehmen, ihren Mitarbeitern relevante Daten zur Verfügung zu stellen – insbesondere seitdem diese darauf zunehmend mobil, jederzeit und überall zugreifen. Enterprise Search-Lösungen bieten Funktionen, die das Dickicht durchdringen und wachsende Datenmengen sicher und effizient nutzbar machen.

Weiterlesen …Gastbeitrag Daniel Fallmann, Mindbreeze*): Herausforderung Big Data – Durchdringbares Datendickicht

Nobel Biocare nutzt Google Apps for Business: Weltweit führender Hersteller von Zahnimplantaten setzt auf die Google-Cloud

Google Apps for Business

Nobel Biocare, weltweit führendes Unternehmen für innovative restaurative und ästhetische Dentallösungen, setzt Google Apps for Business ein. 2.500 Mitarbeiter in mehr als 40 Ländern nutzen Googles Cloud-basierte Tools für Kommunikation und Zusammenarbeit. Das Unternehmen verspricht sich von Google Apps mehr Flexibilität und Mobilität für die Mitarbeiter, höhere Anwender Akzeptanz, eine gesteigerte Innovationsbereitschaft für die Zukunft, Unabhängigkeit von Geräten und Standorten, eine höhere Datensicherheit sowie tiefere Kosten im Betrieb und Support. Auch sollen der Austausch von Dokumenten und Dateien untereinander sowie die Zusammenarbeit verbessert werden. Zunächst sind Gmail, Google Kalender, Google Drive und Google Groups im Einsatz; Hangouts, Google Sites und weitere Apps kommen in naher Zukunft hinzu.

Weiterlesen …Nobel Biocare nutzt Google Apps for Business: Weltweit führender Hersteller von Zahnimplantaten setzt auf die Google-Cloud

E-Mail-Lösung aus der Wolke beim Sensoren-Hersteller Fraba: “Wie aus der Steckdose”

E-Mail-Lösung aus der Wolke beim Sensoren-Hersteller Fraba

Der Sensoren-Hersteller Fraba ist seit zehn Jahren überzeugter Cloud-Nutzer. Auch die E-Mail-Lösung kommt aus der Wolke. Damit arbeiten die Mitarbeiter effizient von überall aus. Und der Mittelständler kann sich auf sein Kerngeschäft konzentrieren. Fraba bezieht seit 2003 Software, Server und Netzinfrastruktur von professionellen Dienstleistern. “Das ist heute viel einfacher als noch vor ein paar Jahren”, sagt Prokurist Jörg Paulus.

Weiterlesen …E-Mail-Lösung aus der Wolke beim Sensoren-Hersteller Fraba: “Wie aus der Steckdose”

Cloud Computing TV-Interview: Die Auswirkungen des “Mobile Internet”-Trends auf Design und Content Management von Online-Angeboten

Die Zahlen sind eindeutig: Laut einer aktuellen Studie werden sich im Jahr 2015 1,6 Milliarden Menschen über Desktop-Geräte (PC, Mac, Linux) Zugang zum Internet verschaffen – 1,9 Milliarden Menschen werden allerdings über mobile Endgeräte ins Internet gehen. Eine weitere Umfrage fand heraus, dass derzeit bereits 60 Prozent aller Bundesbürger internetfähige Mobiltelefone (SmartPhone, iPhone, iPad, Tablet, etc.) besitzen. Und damit gehen jede Woche etwa 13,7 Millionen Deutsche ins Netz. Für Betreiber von Webseiten, Online-Shops und sonstigen Internet-Angeboten bedeutet dies, dass sie das Design ihrer Angebote – soweit noch nicht geschehen – schnellstens auf die Bedürfnisse und Anforderungen (Auflösung, Bildschirmgröße, Bedienung, etc.) dieser mobilen Anwender anpassen müssen.
Und dazu benötigen sie entsprechende Content Management Systeme. Die Faba5 GmbH aus Linz bietet mit der gleichnamigen CMS-Lösung ein solches System an. Im Cloud Computing TV-Interview geht Faba5-Geschäftsführer Markus Tripp auf die besonderen Anforderungen des mobile Computing-Trends auf den Bereich Content Management ein.

Weiterlesen …Cloud Computing TV-Interview: Die Auswirkungen des “Mobile Internet”-Trends auf Design und Content Management von Online-Angeboten