Telekom TeamLike

TeamLike der Deutschen Telekom: Soziale Netzwerke – Effiziente Kommunikation im Unternehmen

| Keine Kommentare

Soziale Medien bahnen sich ihren Weg in die Unternehmen: Denn Social Business-Lösungen versprechen einfachere Zusammenarbeit, eine reibungslose Kommunikation und dadurch mehr Produktivität. Wie´s funktioniert, zeigt das Beispiel TeamLike der Deutschen Telekom.


Laut einer IDC-Untersuchung steigt der weltweite Umsatz mit Social Enterprise-Tools bis 2016 auf rund 4,5 Milliarden Dollar an. 2011 betrug er noch rund 800 Millionen Dollar. Inzwischen verbessern immer mehr Unternehmen die tägliche Zusammenarbeit in ihren Projektteams oder Fachabteilungen mit Social-Business-Lösung. Damit rückt der Mitarbeiter in den Fokus – und der kennt die Funktionen von Lösungen wie TeamLike bereits aus seinem privaten Umfeld: von Facebook, Twitter & Co. Als Cloud-basierte Lösung setzt diese Anwendung auf moderne Collaboration-Tools wie Wikis, Blogs und Chats. Das Ziel: der Informationsfluss wird breiter und gleichzeitig aber auch gelenkt.

Mehr Transparenz im Unternehmen

TeamLike sorgt für Transparenz: Das beginnt schon auf der Startseite. Hier findet der Nutzer alle Neuigkeiten und sieht, welche Kollegen oder Partner gerade online sind. Jeder Mitarbeiter hinterlegt ein persönliches Profil (Abteilung, Kontaktdaten, Schwerpunkte). So kann über die Suchfunktion schnell der richtige Experte für jedes Anliegen gefunden werden. Die Kollaborationsplattform funktioniert auch als Intranet. Auf der Pinnwand kann die interne Kommunikation zum Beispiel Umfragen starten, Dokumente wie Urlaubsanträge oder Präsentationsvorlagen hinterlegen und auf wichtige News hinweisen.

Zentrale Wissensplattform

TeamLike schafft Wissen: Das Firmenwissen wird geteilt und dadurch vermehrt. Dazu legen zum Beispiel Projektleiter Linklisten und Wikis an oder verfassen Artikel. In Workspaces laden die Projektbeteiligten Dokumente hoch und bearbeiten sie dort auch. Das bedeutet das Ende des E-Mail-Pingpongs, bei der unzählige Dateiversionen hin und her geschickt werden und selbst Organisationstalente den Überblick verlieren. Im Workspace ist stets die aktuelle Variante verfügbar. Diese Projekträume sind mit einem Passwort geschützt. Bei Bedarf kann aber auch Externen der Zugriff erlaubt werden.

TeamLike bringt Flexibilität: Die Cloud-Anweundg passen Firmen jederzeit an ihren tatsächlichen Bedarf an. Zum Beispiel, in dem sie die Zahl der Nutzer aufstocken oder reduzieren. Das Social Collaboration-Tool TeamLike wird über den TÜV-zertifizierten Business Marketplace der Telekom gebucht. Alle Inhalte stehen sofort über das Internet bereit, zusätzliche Soft- oder Hardware sind nicht nötig. Selbstverständlich können sie auch mobil über das Smartphone oder Tablet damit arbeiten.

TeamLike “auf einen Blick“

  • Informationen, Wissen und Ideen einfach und sicher online teilen
  • Projekte gemeinsam bearbeiten
  • Dokumente direkt online speichern und bearbeiten
  • Kunden und Geschäftspartner einbinden
  • Blogs, Chats und Wikis zum Austausch nutzen
  • Nutzung direkt über den Webbrowser, keine zusätzliche Hardware und Software erforderlich
  • Mobiler Zugriff über Laptop, Smartphone und Tablet
  • Plattform aus der TelekomCloud inklusive Datenspeicherung in hochsicheren Rechenzentren in Deutschland
  • TeamLike 30 Tage lang kostenlos testen

Lindner vernetzt Mitarbeiter mit Teamlike

Der nachfolgende Beitrag auf mittelstand-die-macher.de, dem WebTV-Portal der Deutschen Telekom, zeigt am Beispiel der Lindner Hotelgruppe, wie TeamLike im Unternehmen eingesetzt werden kann.
Deutsche Telekom Lindner Gruppe TeamLike

Einen Überblick über das Cloud Computing-Portfolio der Deutschen Telekom finden Sie im SaaS-Forum Lösungskatalog




zurück zur Startseite

Autor:

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.